Blumen am Arsch der Hölle

BLUMEN AM ARSCH DER HÖLLE um Sänger Jensen (ex-Angeschissen) gründeten sich Anfang der Neunziger und veröffentlichten 1992 auf Buback erstmalig die vorliegende Schallplatte. Durch unzählige Konzerte und nicht zuletzt durch das strikte Eintreten der Band für den Erhalt des Vinyls (”Tod der Scheiße! Tod der CD!”) erspielten sie sich schnell eine große Fanschar. Als Anspieltip auf der Platte wären neben Songs wie “Z.B. L’Age Poly D’Or” oder “Herbst & Heroin” sicher auch das unter Mithilfe von Snuff-Sänger Duncan und Shaun von Wat Tyler entstandene Blondie-Cover “Picture This” oder das später von den Boxhamsters gecoverte “1976″ zu nennen.

Nachdem die BLUMEN AM ARSCH DER HÖLLE sich 1994 nach dem Ausstieg des Drummers und Gründungsmitglieds Mark Wills (verstorben 1996) auflösten, gründeten drei BLUMEN Dackelblut - und der Rest der Geschichte sollte bekannt sein. Leider war die Platte seit mehreren Jahren trotz starker Nachfrage nicht lieferbar. Die Originalbänder wurden jetzt im Frühjahr 2000 von Frank Stubbs (Leatherface) neu abgemischt und anschließend durch Tom Meyer (Master & Servant) gemastert.

Ferner wurde auf Wunsch der Band die Songreihenfolge geändert. Als Widmung an Mark Wills erhält die Platte einen 20-sekündigen Bonustrack.

Wie alle Schiffen-Veröffentlichungen erscheint die Platte auf 180g-Vinyl im extradicken Cover.
Die BLUMEN haben zu 4/5 in Original-Besetzung mit Unterstützung von Kurt-Schlagzeuger Armin Nagel zur Präsentation der Platte drei Konzerte gespielt. Es wird keine weitergehende Reunion geben.

Ach ja, die Blumen haben auch mal Filmmusik beigesteuert:

Die Wut im Bauch - Deutschland, 1995, 0:50 min., Super 8, Farbe Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt: Warnix-Möckelmix, Musik: Blumen am Arsch der Hölle.

Ach, ‘n Video gibt’s auch, mehr hier.

Autor: Kay
Datum: Freitag, 24. Oktober 2008 21:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Ein Kommentar

  1. 1

    [...] hat er damals, 88, noch mit fetten Lettern auf der ersten Platte seiner Band Angeschissen getitelt: Tod der Scheisse! Tod der CD! Deshalb war meine erste Vermutung, dass es sich um eine Art Witz handeln muss oder im besten Falle [...]